Seminar "Automatisches Programmieren und Fertigkeitserwerb"

Veranstalter

Zweistündiges Seminar

Im WS 94/95 Dienstag, 10-12, Hft 617

Einführung

Automatisches Programmieren ist ein Gebiet der KI, das in den 70er Jahren intensiv bearbeitet wurde und an das große Erwartungen geknüpft waren. Die Vision von Computersystemen, die ``sich selbst programmieren'', wurde und wird sicher nie Realität.

In den 90er Jahren gewinnt Automatisches Programmieren im Bereich Knowledge-Based Software Engineering jedoch neue Bedeutung: Ein aktuelles Forschungsziel ist die Entwicklung von Systemen, die Programmierer bei ihren Tätigkeiten entlasten. In einer Studie zur Evaluierung des Förderschwerpunktes ``Künstliche Intelligenz'' des Bundesministeriums für Forschung und Technologie werden ``Innovative, intelligente Softwaremethoden'' als eine potentielle zukünftige Schwerpunktanwendung der KI genannt.

Aus dem Blickwinkel der Kognitionswissenschaft ist automatisches Programmieren ebenfalls von Interesse: das Erstellen lauffähiger Programme ist eine hochkomplexe kognitive Fertigkeit. Menschlicher Fertigkeitserwerb basiert stark auf induktiven Schlußprozessen und Generalisierungen. Dies gilt sowohl für kognitive Fertigkeiten (z.B. Erstellen von Programmen), als auch für motorische Fertigkeiten (z.B. Balancieren eines Stabes).

Ziel des Seminares ist die Erarbeitung und Diskussion von Literatur aus den Bereichen Automatisches Programmieren und Fertigkeitserwerb unter dem gemeinsamen Gesichtspunkt des induktiven Lernens und Problemlösens. \\ Als zentrale Themen werden Programmsynthese aus Beispielen, adaptiver Erwerb von Fertigkeiten sowie fallbasiertes Schließen und analoges Problemlösen behandelt.

Das Seminar soll als Ausgangspunkt für ein studentisches Projekt im SS 95 dienen.

Themenübersicht